Was tun gegen trockene Haare?

Haare trocken föhnen

Lange, natürlich und lebendig wirkende Haare sind der Traum einer jeden Frau. Sie gelten als wahrer Blickfänger, für den sich der ein oder andere Mann gerne einmal umdreht. Dass die Haare der Frau auch mit ordentlich Arbeit verbunden sind, ist für das männliche Geschlecht kaum verständlich. Kein Wunder, immerhin reicht für viele Männer allein das tägliche Waschen aus, um schick durch die Welt zu gehen. Beim weiblichen Geschlecht sieht dies anders aus, hier bewegen wir uns schließlich in einer ganz anderen Welt. Auch unter Frauen erntet man für seine geschmeidig und glänzende Haarpracht nicht selten neidische Blicke. Da versteht es sich fast von selbst, dass man seine Haare nicht nur regelmäßig und intensiv pflegt, sondern auch einiges in Pflegeprodukte investiert. Doch oft können auch diese nicht unseren persönlichen Albtraum verhindern - trockene Haare, die nur matt und spröde erscheinen.

Was tun bei trockenen Spitzen und Haaren? Ich möchte dir helfen, indem ich dir wertvolle Tipps und Tricks gegen trockenes Haar mit auf den Weg gebe. Richtig angewendet werden dir meine Erfahrungen hoffentlich helfen.

Kathi

Direkt zu den 6 Tipps für gesündere Haare

Trockene Haare und Spitzen - Spliss

Spröde Haare sind dabei gar nicht so selten. Viele von uns Frauen klagen über das Problem mit dem trockenen Haar. Dabei geht es gar nicht nur um das Aussehen, sondern auch um weitere Nachteile, die mit dem Problem einhergehen. Ausgetrocknete Haare sehen nämlich nicht nur spröde und glanzlos aus. Sie lassen sich außerdem auch viel schlechter stylen und frisieren als gesunde Haare. Gesunde Haare haben mehr Griff, während bei ungesundem und ausgetrocknetem Haarbild einzelne Härchen immer Wieder für schlechte Laune sorgen. Bändigen lässt sich jenes Haar hier nur kaum.

Viele von uns Frauen, die über trockenes Haar klagen, sind zudem von Spliss betroffen. Spliss, also die Spaltung der Haare besonders an den Spitzen, ist ein typisches Resultat ausgetrockneter Haarspitzen. Hier wird die Schuppenschicht, die eigentlich die einzelnen Haare schützen sollten, geschädigt. Die Haare werden nicht nur glanzlos und rau, sondern zerfasern und teilen sich auf. Mit seinem Haar angeben kann man dann sicherlich nicht mehr.

Ursachen von ausgetrockneten Haaren

Haare trocken föhnen

Viele haben sie, doch über die Ursachen trockener Haarspitzen sind nur die wenigsten wirklich aufgeklärt. Dabei lässt sich allein mit dem passenden Wissen schon einiges in der täglichen Haarpflege ändern, um trockenes Haar zu verhindern. Das menschliche Haar ist nämlich in Wirklichkeit ein abgestorbenes Material aus Keratin. Es kann sich selbst nicht mit Feuchtigkeit versorgen oder reparieren, weshalb eine ausgewählte, richtige Pflege gegen Austrocknung unbedingt nötig ist.

Zu häufiges Waschen: Man mag es kaum glauben, doch zu häufiges Waschen ist tatsächlich eines der verbreiteten Ursachen für ausgetrocknete Haare. Durch Talgdrüsen der Kopfhaut wird nämlich Fett produziert, dass das eigene Haar benötigt. Beim Waschen der Haar wird jenes Fett, das sich eigentlich in den Haaren verteilen sollten, durch das Shampoo von der Kopfhaut entfernt. Die Folge: Die Haare trocknen aus.

Falsche Pflegemittel: Eine weitere Ursache spröder Haare findet sich bei den verwendeten Shampoos und Pflegeprodukte. So sorgen beispielsweise Shampoos mit zu vielen Silikonen anfangs zwar für schöne und belebt wirkende Haare. Im Laufe der Zeit verhindern diese Mittel jedoch die Feuchtigkeitsaufnahme. Die Folgen sind klar.

Haar kämmen und frisieren: Auch wenn man immer gut gestylt aus dem Haus gehen möchte, sind Kamm, Glätteisen und Co der größte Feind unserer Haare. Durch aktuelle Modetrends wird unserem Haar immer mehr abverlangt. Es ist wohl kaum verwunderlich, dass dies dem eigenen Haar mehr schädigt als nützt. Auch aufwendige Färbungen und Dauerwellen gehören zu den Prozeduren, die letztendlich zu ausgetrockneten Haaren führen.

Hilft alles nicht? Wundermittel gibt es unten!

6 Tipps gegen Spliss & Co

Um unseren trockenen Haaren den Kampf anzusagen, gibt es verschiedene Mittel und Wege. Ich habe dir die wichtigsten Hinweise und Tipps bei trockenen Haaren zusammen gestellt.

1. Abschneiden

Wenn die Spitzen einmal gespalten sind, lassen sie sich leider nicht mehr reparieren. Wichtig ist es daher die geschädigten Spitzen abzuschneiden, bevor sich der Spliss weiter hochziehen kann. Die meisten Friseure bieten hierfür einen speziellen Splissschnitt oder Schnitt mit der heißen Schere an.

2. Pflege im richtigen Maß

Damit es gar nicht erst zu Spliss kommt, müssen trockene Haare rechtzeitig gut gepflegt werden. Zu viel Pflege ist jedoch auch nicht gut. Eine Spülung sollte bei jeder Haarwäsche zuzüglich zum Shampoo verwendet werden. Einmal pro Woche können die trockenen Spitzen mit einer Haarkur verwöhnt werden.

3. Richtige Ernährung

Wer immer wieder unter Spliss leidet, kann die Haare langfristig mit der richtigen Ernährung stärken. Neben dem Verzehr von viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist viel zu trinkene besonders wichtig.

4. Nasses haar liebevoll behandeln

Die Haare sind direkt nach der Haarwäsche besonders empfindlich. Nasses Haar sollte daher niemals mit dem Handtuch frottiert, sondern nur vorsichtig ausgedrückt werden. Am besten nutzt du direkt ein Pflegeprodukt für geschmeidigere Haare und entwirrst die Haare mit einem groben Kamm. Anschließend lässt du sie erst ein wenig trocknen und die Produkte einwirken. Erst trocken solltest du sie richtig in Form föhnen.

5. Styling nur in Maße

Beim Styling solltest du dich auf ein Minimum beschränken. Wenn möglich solltest du deinen Haaren regelmäßig eine Pause von Glätteisen, Lockenstäben und aufwendigen Frisuren gönnen. Auch empfiehlt es sich die Anzahl der Beauty Produkte für das Haar gering zu halten.

6. Richtige Bürsten und Kämme

Bürsten mit Borsten aus Metall oder billige Kämme können das empfindliche Haare leicht schädigen. Besser ist es eine Bürste mit Naturhaarborsten oder Kämme aus Horn oder Holz zu verwenden.

Olivenöl als Hausmittel gegen trockene Haare

Hausmittel gegen trockene Haare gibt es reichlich, doch zuvor solltest du unbedingt die möglichen Ursachen so gut wie möglich beseitigt und unsere Tipps befolgt haben. Hilft auch dies nicht, empfiehlt sich hier die Anwendung verbreiteter Hausmittel. Auch hier haben wir dir verbreitete Hausmittel gegen trockenes Haar gesammelt. Dabei ist jedoch unbedingt Vorsicht geboten, manches Hausmittel kann dein Haar nämlich mehr schädigen.

Es mag verrückt klingen, doch Olivenöl ist tatsächlich ein weit verbreitetes Hausmittel, das gegen trockenes Haar helfen soll. Das Öl soll dabei lediglich in die Haarspitzen gegeben werden und dem Haar so zu mehr Geschmeidigkeit verhelfen. Helfen tut es sogar tatsächlich, denn es verleiht dem Haar die benötigte Feuchtigkeit und lässt es in Windeseile gesund und geschmeidig wirken. Doch die Nachteile dieses Hausmittels zeigen sich schnell nach der Anwendung. Olivenöl selbst ist nämlich schwer, macht platte Haare und fällt leider auch durch auffälligem Geruch auf. Manch einer mag diesen Geruch sogar glatt als stinkend bezeichnen.

Auch andere Hausmittel wie Apfelessig, Kokosöl, Ei, Milch oder gar Mayonnaise können als Kur teilweise gegen ausgetrocknetes Haar helfen. Hierfür gibt es viele verschiedene Rezepte. Doch wirklich glücklich wurde ich auch bei diesen Mitteln nicht. Vor allem der Geruch und lästige Begleiteffekte zerstören das lebendig wirkende Haar.